Samstag, 18. Januar 2014

HOME is where your heart is

 Wer kennt Servietten-Technik nicht aus der Kindheit? Als ich klein war, haben wir bei meiner Tante immer Blumentöpfe verschönert oder im Falle von meiner Schwester und mir wohl eher verunstaltet. Vor einem Jahr habe ich diese Technik für mich wiederentdeckt. Sie ist im Grunde einfach und alles was man benötigt sind Kleister, Pinsel und schöne Servietten. Ich habe meine Servietten bei "Pflanzenkölle" gekauft. Im Grunde eignen sich alle Servietten, die einen hellen Hintergrund haben.

MATERIAL: Pinsel (breite, flache, weiche Pinsel eignen sich am besten, da harte Borsten die feuchten Servietten schnell zerreißen), Kleister (es gibt speziellen Kleister für diese Technik, Tapetenkleister tut's aber auch), Servietten (mit hellem Hintergrund), Holz- oder Pappbuchstaben (Pappbuchstaben gibt's z.B. bei "Pflanzenkölle"), Farbe (zum Bemalen und Grundieren)

SO GEHT'S: die Pappbuchstaben sollte man zuerst Grundieren, am besten mit weißer Farbe. Möchte man nur einige Elemente der Serviette aufkleben (z.B. nur die Rosenranken), kann man auch eine andere Farbe wählen. Diese sollte aber hell sein, sonst wird das Muster nur schlecht sichtbar. Ist der Hintergrund der Serviette nicht weiß, empfiehlt es sich die Buchstaben in der entsprechenden Farbe zu grundieren, das ist aber natürlich nicht Pflicht. Ist die Farbe getrocknet, kann man mit der Servietten-Technik beginnen. Einfach nach und nach die Seiten der Buchstaben dünn mit Kleister bestreichen. Dann vorsichtig NUR die oberste Schicht der Servietten auflegen und mit einer weiteren Schicht Kleister fixieren. Möchte man den ganzen Buchstaben mit einer Serviette überziehen (so wie mein E mit den Karos), sollte man die Serviette vorsichtig über die ganze vordere Seite legen und diese mit dem Kleister fixieren und glattstreichen. Die Überschüsse an der Seite kann man an den Seiten auf die Seitenflächen der Buchstaben falten und dort fixieren. Kleine Luftblasen und Falten kann man mit einem breiten Pinsel und etwas mehr Kleister einfach glattstreichen. Damit es bei den vielen verschiedenen Farben und Mustern nicht zu bunt wird, kann man einen oder zwei der Buchstaben ganz mit der Farbe anmalen. Am besten in einer Farbe, die zu den anderen Buchstaben passt. Dadurch wirkt das Ganze etwas ruhiger. 

Die fertigen Buchstaben kann man beispielsweise auf eine Kommode stellen oder auf ein kleines Regal in den Eingangsbereich. Mein HOME wollte ich auf das Kopfende meines Bettes stellen. Das sag eigentlich wirklich gut aus, aber das war mir dann doch zu bunt für mein kleines Zimmer. Jetzt steht es im Fenster zwischen Küche und Wohnzimmer, da macht es sich auch gut ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen